voice over

Workshop für Verkäufern und Verkäuferinnen
von Berliner Obdachlosenzeitungen und Straßenmagazinen

Voice-over bezeichnet eine Tonspur, die eine andere Tonspur überlagert. Im Film wird ein Voice-over verwendet, um Gedanken einer in der Szene abwesenden Person, oder die unausgesprochenen Gedanken einer anwesenden Person wiederzugeben. In unserem Projekt sind es Gedanken der so genannten Randgruppen der Gesellschaft, die die Realität des normalen, geregelten Lebens überlagern.

Straßenmagazine verstehen sich als „Stimme der Obdachlosen“. Betroffene berichten vom Leben auf der Straße, von Sucht, Migration und sozialer Ungerechtigkeit. Oft bleiben die gekauften Zeitungen ungelesen, da es eher um eine Spende geht, als um den Erwerb von Lektüre, und die Stimmen ihrer Autorinnen und Autoren bleibt ohne Resonanz.

voice over ist ein Experiment, diesen Stimmen mehr Gehör zu verschaffen. Dabei greifen wir das Modell des Vorlesers auf, das wir in den Zigarrenfabriken des 19. Jahrhunderts gefunden haben. Um die Monotonie der Arbeitsstunden erträglicher zu machen, bezahlten damals die Arbeiter aus eigener Tasche einen Vorleser, der Zeitungsartikel, politische Pamphlete oder Romane vorlas. Das Programm reichte von Victor Hugos „Die Elenden“ bis zu Karl Marx’ „Kapital“. Die Politisierung der Arbeiter durch das Vorlesen führte zu Verboten, die allerdings wegen heftiger Proteste nie lange aufrecht erhalten werden konnten.

Während der Dauer von Citizen Art Days haben Verkäuferinnnen und Verkäufern von Berliner Straßenzeitungen und Obdachlosenmagazinen die Möglichkeit, mit einem Schauspieler Techniken des Stimmtrainings und des Vortragens zu erproben, um bei ihren Verkaufstouren Texte aus ihrem Magazin zu Gehör zu bringen. Über das Alltagsgeschehen legen sie eine Tonspur, die von einem Leben berichtet, das von der Öffentlichkeit in der Regel ausgeblendet wird.

Workshop mit Volker Schindel: voice over

Mehr über Dellbrügge & de Moll

Links:
www.workworkwork.de
www.volkerschindel.de

Termine:

Montag, 20. Februar 2012 : 10:00 - 13:00

Mittwoch, 22. Februar 2012 : 11:00 - 14:00

Donnerstag, 23. Februar 2012 : 15:00 - 18:00

Freitag, 24. Februar 2012 : 15:00 - 18:00

Portfolio