B-Day
Mit Beuys arbeiten

Mittwoch: B-Day
Beuys und seine Impulse heute
Mi., 22. Februar, 15.00 - 18.30 Uhr
Projektgruppen und Initiativen stellen sich in einem Gespräch vor.
Unter anderem mit:
Michael Efler (Mehr Demokratie), Kai Gregor (Freie Internationale Universität – FIU), Hildegard Kurt (und. Institut für Kunst, Kultur und Zukunftsfähigkeit e. V.), Shelley Sacks (social sculpture research), Superconstellation (Gespräche mit Beuys), Kurt Wilhelmi (Omnibus für Direkte Demokratie), Marianne Wagner (Freies Museum Berlin) und einem Beitrag von Christiane ten Hoevel (Eranos Gespräch).
Moderation: María Linares

Programm

15.00 – 15.15 Uhr Vorstellung
15.15 – 15.30 Uhr Marianne Wagner, Freies Museum Berlin
15.30 – 15.45 Uhr Hildegard Kurt, und. Institut für Kunst, Kultur und Zukunftsfähigkeit e.V.
15.45 – 16.00 Uhr Kurt Wilhelmi, Omnibus für direkte Demokratie
16.00 – 16.15 Uhr Stefan Krüskemper und Kerstin Polzin, Gespräche mit Beuys

16.15 – 16.30 Uhr Pause

16.30 – 16.45 Uhr Kai Gregor, Free International University
16.45 – 17.00 Uhr Shelley Sacks, Social Sculpture Research Unit
17.00 – 17.15 Uhr Dr. Michael Efler, Mehr Demokratie e.V.
17.15 – 17.30 Uhr Christiane ten Hoevel, Eranosdialog

17.30 – 17.45 Uhr Pause
17.45 – 18.30 Uhr Gespräch

Projektgruppen und Initiativen

Marianne Wagner, Freies Museum Berlin
Das Freie Museum Berlin wurde im Juli 2009 auf Initiative von Kunstschaffenden, Künstlern und interdisziplinär arbeitenden Projektorganisationen gegründet. Basierend auf der Beuysschen Idee der sozialen Plastik entstehen Ausstellungsprojekte, die von lokalen und internationalen Künstlern selbst organisiert sind und mit Kunst als unmittelbaren Bestandteil von Wissen und Leben in unserer Gesellschaft umgehen. Hier wird an einem Ort Recherche, Produktion und Präsentation vereint und Raum für Experimente geschaffen. Mariane Wagner leitet das Museum.

Hildegard Kurt, und. Institut für Kunst, Kultur und Zukunftsfähigkeit e.V.
2004 als gemeinnütziger Verein gegründet, vermittelt das und.Institut zwischen Kulturschaffenden und den vielfältigen Akteuren im Diskursfeld Zukunftsfähigkeit. Das Institut initiiert und organisiert transdisziplinäre Kooperationen mit Partnern aus Kunst und Kultur, der Wissenschaft, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft. Hildegard Kurt, Mitbegründerin des und.Instituts, leitet dessen Berliner Büro.

Kurt Wilhelmi, Omnibus für direkte Demokratie
Die OMNIBUS GmbH ist ein Forschungs- und Entwicklungsunternehmen der Direkten Demokratie. Die Arbeit des unternehmens versteht sich als einen praktischen Dienst an der Idee der Freiheit. Das zentrale Arbeitsfeld ist die Realisierung der Bedingungen zur Einführung der dreistufigen Volksabstimmung. Kurt Wilhelmi leitet das OMNIBUS-Büro in Berlin.

Stefan Krüskemper und Kerstin Polzin, Gespräche mit Beuys
Die Berliner Forschungsgruppe von Stefan Krüskemper & Kerstin Polzin untersucht seit 2009 performativ Fragestellungen zu Kunst und öffentlichem Raum. Praktischer Ansatz ihrer Intervention »Superconstellation« ist eine gleichermaßen performative wie diskursive Untersuchungsmethode, die abstrakte Fragestellungen anhand von Raumpositionen und Körperwahrnehmungen erlebbar und gestaltbar macht. Mittels performativer Strukturaufstellungen entsteht zusammen mit den Teilnehmern ein komplexer Diskurs.

Kai Gregor, Free International University
Die »Freie Internationale Universität Berlin« wurde nach der Idee Joseph Beuys’ ins Leben gerufen, die wahre Universität sei kein Gebäude, kein Abschluss und auch kein Konservatorium. Nein: Sie ist eine Idee, und darum ist jeder Mensch eine Universität. Die FIU Berlin versteht sich als ein erweitertes Kunstprojekt, und als solches schöpferisch. Kai Gregor stellt die FIU als eine selbstbestimmte und künstlerische Form der Wissensaneignung des Freien Museums Berlin vor.

Shelley Sacks, Social Sculpture Research Unit
Shelley Sacks, geb. in Südafrika, wohnhaft in Oxford, erforschte als Schülerin und später Mitarbeiterin von Joseph Beuys seine Ideen der sozialen Skulptur und die Beziehung von Imagination und transformativen Prozessen. Sie arbeitet seit über 30 Jahren in verschiedenen Kontexten an praktischer sozialer Entwicklung und zivilgesellschaftlichen Prozessen. Sie ist überzeugt, dass es möglich und notwendig ist, ein wirklich interdisziplinäres Verständnis zu erlangen, und dass moralische Intuition dafür am wichtigsten ist. Im Rahmen der Citizen Art Days plant sie ein »Earth Forum« in Berlin zu initiieren.

Dr. Michael Efler, Mehr Demokratie e.V.
Der Verein Mehr Demokratie e.V. ist ein Zusammenschluss von Menschen, die sich für die staatsbürgerliche Bildung in der Gesellschaft, insbesondere zum Thema der demokratischen Grundordnung einsetzen wollen. Dieser Zweck soll verfolgt werden durch u.a. (1) eine intensive Aufklärungs- und Bildungsarbeit und (2) die gedankliche Weiterentwicklung der Staats- und Gesellschaftsform unter dem Gesichtspunkt des zunehmenden Bedürfnisses der Menschen nach Selbstbestimmung und nach Möglichkeiten der direkten politischen Einflussnahme, z.B. durch Volksbegehren und Volksentscheid.

Christiane ten Hoevel, Eranosdialog
Christiane ten Hoevel plant im Februar 2012 eine an den Ringgesprächen von Beuys orientierte Reihe zu beginnen. Eingeladen werden Interessierte Beiträge zu speziellen Themenstellungen mitzubringen und vorzustellen. Verknüpft sind die Kreisgespräche bundesweit mit anderen Kreisgesprächsgruppen, z.B. an der Alanus Hochschule in Bonn.

Termin:

Mittwoch, 22. Februar 2012 : 15:00 - 18:30