Visionen solidarischer Ökonomie und Postwachstumskritik

Michael Opielka

Wohin bewegt sich die Welt – wohin bewegen wir die Welt? Die Postwachstumskritik fordert eine solidarische Gesellschaft im Einklang mit der Natur; menschliche Solidarität soll nicht dadurch ermöglicht werden, dass ihre Kosten in die Umwelt externalisiert werden. Das Ziel ist nüchtern und zugleich revolutionär, denn ohne Wachstum scheint für die Eliten unserer Gesellschaft Solidarität unmöglich. Wie kommen wir einer Postwachstumsgesellschaft näher? Wie werden wir unabhängiger von der globalen Finanzwirtschaft und nutzen dennoch die Freiheit der Geldwirtschaft? Die Zukunftsforschung zeigt, dass wir die Zukunft gestalten können, wenn wir die Realität nicht mit dem verwechseln, was es bisher gibt.

Mehr zu Michael Opielka

Termin:

Freitag, 27. September 2013 : 19:00 - 21:00

Ort:

Markthalle Neun