So geht Veränderung - angewandte Postwachstumsökonomie

Boris Woynowski (Wachstumswende e.V.)

Angesichts ökologischer, sozialer und ökonomischer Krisen erscheint ein wirtschaftliches Wachstum, welches die Tragfähigkeit ökosystemarer Grenzen überschreitet, weder als zukunftsfähige Option, noch als anstrebenswerte Entwicklungsrichtung. Zur langfristigen Sicherung von Wohlstand und Lebensqualität sind folglich individuelle und gesellschaftliche Veränderungsprozesse erforderlich. Diese Transitionsprozesse – weg von der Fokussierung auf Wirtschaftswachstum und hin zu sozial wie ökologisch tragfähigen Wirtschaftsweisen und Lebensstilen mit dem Ziel einer solidarischen Postwachstumsökonomie bzw. Postwachstumsgesellschaft – werden als »Wachstumswende« zusammengefasst.

Boris Woynowski und die Mitglieder des Fördervereins Wachstumswende e.V. haben es sich laut Satzung zum Ziel gesetzt, diese sozialökologischen Transformationsprozesse in Richtung einer Postwachstumsökonomie bzw. Postwachstumsgesellschaft mit wissenschaftlichen Methoden zu untersuchen,, ökologisch wie sozial verträgliche Wirtschaftsformen und Lebensstile selbst umzusetzen und das Wissen darüber in Form von Bildungsarbeit der Öffentlichkeit und Politik zugänglich zu machen.

Vor diesem inhaltlichen Hintergrund verfolgt der Verein den gemeinnützigen Zweck der Förderung von Bildungsarbeit.

Boris Woynowski übernimmt die Einführung des Thementages »P-Day«

Mehr zum Thementag Angewandte Postwachstumsökonomie

Mehr zu Boris Woynowski (Wachstumswende e.V.)

Termin:

Mittwoch, 02. Oktober 2013 : 15:00 - 18:00

Ort:

Markthalle Neun