Citizen Art Days 2015

Denkmal aus der Zukunft!

»Die Zukunft ist längst hier - sie ist nur noch nicht gleichmässig verteilt.« William Gibson

Wie werden wir in vielleicht 25 Jahren auf unsere Zeit zurückblicken? Möglicherweise, und das ist zu hoffen, hat sich unsere Gesellschaft, nicht nur technologisch, sondern auch gesellschaftlich weiterentwickelt. Unsere zukünftige Demokratie ist vielleicht um neue Beteiligungsformen, die die Teilhabe an Entscheidungsprozessen unmittelbarer machen, erweitert. Dialogformate werden bereits nach ihrem künstlerischen Anspruch gemessen werden. Vielleicht wird es ganz selbstverständlich geworden sein, wenn Bürger und Bürgerinnen mit ihrem Expertenwissen ihre Lebenszusammenhänge gestalten und Selbstermächtigung praktizieren. Die Verwaltung hat sich möglicherweise in ihre Rolle als Moderatorin selbstverwalteter Prozesse eingefunden. Das gemeinsame Formen an der Gesellschaft ist aber bestimmt bereits als eine Kunstform anerkannt.

Im Rückblick zeigt sich oft, dass diese irgendwann als selbstverständlich erlebten Praktiken bereits als Samen in der Vergangenheit vorhanden waren. Zunächst nur marginal als zarte Pflänzchen sichtbar, wurden sie von mehr und mehr Menschen entdeckt und aus ihrer Nische herausgeholt. Mal linear, mal sprunghaft, haben sie die überkommenen Formen überwachsen und sich ausgebreitet. Die Zukunft ist also bereits da, wir müssen sie nur entdecken und fördern, hegen und pflegen.

Das Vereinigungsdenkmal 2040 ist ein künstlerischer Prozess, der durch das kreative Miteinander und das persönliche Interesse vieler Teilnehmer entsteht. Die Zusammenarbeit beginnt mit einem Bürgercampus am letzten Wochenende im August und setzt sich mit der öffentlichen Veranstaltung an dem darauf folgenden Wochenende fort. Mit dem Vereinigungsdenkmal möchten wir, als fiktiver Blick aus der utopischen Zukunft, diesen bereits heute vorhandenen Impulsen einen Ort der Entfaltung bieten.

Verortet ist das Vereinigungsdenkmal auf dem Freideck des Berliner Radialsystems V, dass sich seit seiner Gründung als offener Raum für den Dialog der Künste über die Grenzen Berlins hinaus etabliert hat. Der historische Name des transformierten Pumpwerks am Spreeufer ist Programm und Bild zugleich: Ein radiales System strahlt von seinem Zentrum in alle Richtungen aus. Es verzahnt, vernetzt und verbindet.


Vereinigungsdenkmal
4.–6. September im Radialsystem V, Deck, Holzmarktstr. 33, 10243 Berlin

Wenn sie neugierig auf diese Zukunft sind, erleben Sie das Vereinigungsdenkmal! Im Rahmen des Festivals »Futur 25« als Abschluss der Dialogreihe »Deutschland 2015: Unser Land – unsere Zukunft« anlässlich von 25 Jahren Mauerfall und Deutscher Einheit sind alle Interessierten eingeladen, das Vereinigungsdenkmal zu besuchen und Teil der Zukunft zu werden.

Steigen sie auf dem Freideck des Berliner Radialsystems in einen »Zeitshuttle« ein, mit dem Sie 25 Jahre weit in die Zukunft reisen. In der Zukunft angekommen, erleben Sie Momente der utopischen Demokratie des Jahres 2040. Sie treffen als Zeitreisende auf Kulturaktivist*innen, Flaneur*innen, Projektinitiator*innen, Künstler*innen und weitere interessierte und engagierte Menschen, die von ihrer Auseinandersetzung und von ihren gewonnenen Perspektiven aus der Zukunft berichten. Sie werfen gemeinsam einen Blick zurück auf die Entwicklungen, die zu dieser phantastischen Utopie geführt haben und die damals im Jahr 2015 bereits von Ihnen als Samen mit angelegt wurden.

Sie alle sind mit Ihren Erfahrungen eingeladen, Mitgestalter*innen eines Prozesses zu sein, der die entscheidenden Entwicklungen hin zur künftigen Demokratie benennt, würdigt und erprobt. Aus diesem kreativen Miteinander und dem gemeinsamen Formen an der Wirklichkeit erwächst das Vereinigungsdenkmal als ein utopischer, aber auch als möglicher Moment einer gelingenden Zukunft.

Teilnahme und Besuch des Vereinigungsdenkmals sind kostenfrei. Keine Anmeldung erforderlich


Bürgercampus
28. August – 1. September im Palais Podewil, Klosterstraße 68, 10179 Berlin

Das Vereinigungsdenkmal ist in dieser ersten Phase eine offene Plattform, in der sich jede*r mit seinem/ihrem eigenen Background einbringen kann. Es bietet den Rahmen für einen künstlerischen Prozess, in dem von den Teilnehmenden selbstverantwortlich Kommunikationsprozesse initiiert, aktiviert und erprobt werden, Kooperationen angestoßen und verwirklicht werden. Künstlerische Beiträge, die in der kreativen Auseinandersetzung mit dem Thema einer künftigen Demokratie durch Arbeitsgruppen aus Interessierten, Künstler*innen und Aktivist*innen entstehen, können performative Lectures, partizipative Aktionen oder räumliche Interventionen sein. Anliegen des für alle offenen Vereinigungsdenkmals ist es, Modelle selbstbestimmter Wissensaneignung und Vermittlung sowie gesellschaftlicher Gestaltung und kreativer Teilhabe zu erproben.

Als Mentor*innen für den Prozess sind die indische Künstlerin Surekha, die brasilianische Kulturaktivistin Flavia Vivacqua mit ihrer Kollegin, der Künstlerin Luciana Martins-Costa, der Architekt laotischer Herkunft Van Bo Le-Mentzel sowie Benjamin Kafka von der »Berliner Agentur für angewandte Utopien« eingeladen. Die Mentor*innen erweitern das Spektrum um internationale, wissenschaftliche und künstlerische Perspektiven. Inhaltlichen Input bieten der österreichische Künstler Oliver Ressler mit seinem Video »What Is Democracy?«, Benjamin Kafka mit einem Workshop zur »U-Turn-Theorie«, die Agentur Zeitreisen mit einer »videoBustour«, die britische Künstlerin Shelley Sacks mit ihrem Dialogformat der »Earth Foren«, sowie Präsentationen vieler weiterer Teilnehmer*innen.

Wenn sie mit ihren Projekten und Initiativen, mit ihren Ideen aktiv an dem Gestaltungsprozess des Vereinigungsdenkmals teilnehmen möchten und sich in einen offenen Austausch mit anderen Interessierten begeben möchten, melden Sie sich bitte verbindlich auf der Website www.citizenartdays.de an. Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, erfolgt die Auswahl in der Reihenfolge der Anmeldungen. Am Wochenende, Freitag, den 28. bis Sonntag, den 30. August beginnt der künstlerische Prozess des Vereinigungsdenkmals für alle aktiven Zukunftsgestalter*innen im Podewil.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch des Vereinigungsdenkmals und Ihre Teilnahme am Bürgercampus!

Das Team der Citizen Art Days, Stefan Krüskemper, María Linares, Kerstin Polzin

Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine verbindliche Anmeldung für aktiv Teilnehmende ist erforderlich. Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, erfolgt die Auswahl in der Reihenfolge der Anmeldungen.


Ein Projekt der Citizen Art Days (Stefan Krüskemper, María Linares, Kerstin Polzin) - Kooperative Kunststrategien und Beteiligungspotentiale im öffentlichen Raum - gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) und dem Institut für Auslandsbeziehungen (IFA)

Termin:

Freitag, 28. August 2015 - Sonntag, 06. September 2015

Ort:

Radialsystem V, Deck, Holzmarktstr. 33, 10243 Berlin

RADIALSYSTEM V GmbH
Holzmarktstr. 33
10243 Berlin